Was kostet eine gesetzliche Betreuung?

Seit dem 01.07.2005 sind die Betreuungskosten in Pauschalen eingestuft, die nach einem Betreuungsjahr im Mittelwert bei 3 Stunden pro Monat.

Näheres regelt das Gesetz über die Vergütung von Vormündern und Betreuern (Vormünder- und Betreuervergütungs-gesetz - VBVG), Abschnitt 3, §§ 4 ff

Betreute, die nicht mittellos sind (i. S. des § 1836c BGB, § 90 SGB XII), müssen die Vergütung aus ihrem eigenen Vermögen zahlen. Bei Betreuten die mittellos sind, wird die Betreuung aus der Staatskasse gezahlt.

Den Kosten für die Inanspruchnahme einer Betreuung stehen die Kosten gegenüber, die durch die Einrichtung einer Betreuung verhindert werden.

Eine gesetzliche Betreuung bewahrt Menschen davor, aus dem sozialen Netz herauszufallen - sie kann drohende Obdachlosigkeit, Klinikaufenthalte, Arbeitslosigkeit, Straftaten oder Verschuldung verhindern bzw. aus scheinbar ausweglose Situationen heraushelfen.